Lars-Simon Sokola

Orgelstipendiat 2017/2018

Lars-Simon Sokola wurde am 04. Januar 1992 in Usingen bei Frankfurt am Main geboren. Seinen ersten Klavierunterricht erhielt er im Alter von 6 Jahren sowie Orgelunterricht mit 9 Jahren bei Ursula Müller. Ab seinem 13. Lebensjahr erhielt er Orgelunterricht bei Bernhard Zosel, A-Kantor der Stadt Kronberg im Taunus.

lars-simon-sokola

Lars-Simon Sokola

Sein weiterer musikalischer Weg führte ihn 2007 nach Weimar an das der Hochschule für Musik Franz Liszt angegliederte Hochbegabtenzentrum Musikgymnasium Schloss Belvedere.  Dort erhielt er 5 weitere Jahre Orgelunterricht bei Prof. Michael Kapsner.

Während dieser Zeit konzertierte er in zahlreichen Veranstaltungen des Musikgymnasiums Schloss Belvedere sowie der Hochschule als Organist, Kammermusiker und Mitglied des Kammerchores des Musikgymnasiums, unter anderem zusammen mit dem Staats- und Domchor Berlin unter Leitung von Prof. Kai-Uwe Jirka im „MelosLogos“-Konzert im Rahmen des Pèlerinages-Kunstfestes in Weimar.

2009 war Lars-Simon Sokola 1. Bundespreisträger im Wettbewerb „Jugend musiziert“. Kurse besuchte er bei Prof. Nedelkovic-Baynov sowie Prof. Christoph Bossert.

Im Jahre 2011 legte er erfolgreich sein Abitur ab und studierte anschließend Kirchenmusik an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar bei Prof. Michael Kapsner, Prof. Silvius von Kessel und Prof. Gunter Berger . Seit 2014 ist er Student der Orgelklasse von Prof. Martin Lücker an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Veröffentlicht in Orgelstipendiaten

'