• 2016

Orgelmatinée – Samstag, 13. April 2019, 11:30 bis 12:30 Uhr, Schlosskirche

Stefanie Duprel (Orgel), Stipendiatin des Kuratoriums Bad Homburger Schloss e.V., und Philippe Schwarz

(Posaune) spielen Werke von Antonio Vivaldi (1678-1741), Max Reger (1873-1916), Frigyes Hidas (*1928),

Johann Sebastian Bach (1685-1750) und Petr Eben (*1929) in der Bad Homburger Schlosskirche.

             Mehr zu dieser Veranstaltung in unserem Programm Orgelmatinéen 2019

Frankfurter Neue Presse: Teehaus in Bad Homburg wird renoviert, 10.12.2016

Teatime im Obstgarten

Das Teehaus in der „Fantasie“ des Schlossgartens wird nächstes Jahr aus dem Dornröschenschlaf geweckt. Das Kuratorium Bad Homburger Schloss ist guter Dinge, von Spätherbst 2017 an in dem Kleinod Lesungen durchführen zu können. Bauzäune sichern derzeit das Teehaus im Schlossgarten. Der Zahn der Zeit, Vanda- lismus und Unwetter haben dem Häuschen mit dem geschwungenen Pagodendach schwer zugesetzt. Doch Rettung naht: Zum Obstblütenfest Ende April will das Kuratorium Bad Homburger Schloss den symbolischen Baubeginn für die umfangreiche Renovierung feiern . . .

Diesen Artikel vom 10.12.2016 finden Sie unter folgendem Link:
Artikel: http://www.fnp.de/lokales/hochtaunus/vordertaunus/Teatime-im-Obstgarten;art48711,2365900
© 2016 Frankfurter Neue Presse

Frankfurter Neue Presse: Teehaus in Bad Homburg wird renoviert, 10.12.2016

Teatime im Obstgarten

Das Teehaus in der „Fantasie“ des Schlossgartens wird nächstes Jahr aus dem

Dornröschenschlaf geweckt. Das Kuratorium Bad Homburger Schloss ist guter Dinge,

von Spätherbst 2017 an in dem Kleinod Lesungen durchführen zu können . . .

 

Diesen Artikel vom 10.12.2016 finden Sie unter folgendem Link:

Artikel: http://www.fnp.de/lokales/hochtaunus/vordertaunus/Teatime-im-Obstgarten;art48711,2365900

© 2016 Frankfurter Neue Presse

 

Lars-Simon Sokola

Orgelstipendiat 2017/2018

Lars-Simon Sokola wurde am 04. Januar 1992 in Usingen bei Frankfurt am Main geboren. Seinen ersten Klavierunterricht erhielt er im Alter von 6 Jahren sowie Orgelunterricht mit 9 Jahren bei Ursula Müller. Ab seinem 13. Lebensjahr erhielt er Orgelunterricht bei Bernhard Zosel, A-Kantor der Stadt Kronberg im Taunus.

lars-simon-sokola

Lars-Simon Sokola

Sein weiterer musikalischer Weg führte ihn 2007 nach Weimar an das der Hochschule für Musik Franz Liszt angegliederte Hochbegabtenzentrum Musikgymnasium Schloss Belvedere.  Dort erhielt er 5 weitere Jahre Orgelunterricht bei Prof. Michael Kapsner.

Während dieser Zeit konzertierte er in zahlreichen Veranstaltungen des Musikgymnasiums Schloss Belvedere sowie der Hochschule als Organist, Kammermusiker und Mitglied des Kammerchores des Musikgymnasiums, unter anderem zusammen mit dem Staats- und Domchor Berlin unter Leitung von Prof. Kai-Uwe Jirka im „MelosLogos“-Konzert im Rahmen des Pèlerinages-Kunstfestes in Weimar.

2009 war Lars-Simon Sokola 1. Bundespreisträger im Wettbewerb „Jugend musiziert“. Kurse besuchte er bei Prof. Nedelkovic-Baynov sowie Prof. Christoph Bossert.

Im Jahre 2011 legte er erfolgreich sein Abitur ab und studierte anschließend Kirchenmusik an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar bei Prof. Michael Kapsner, Prof. Silvius von Kessel und Prof. Gunter Berger . Seit 2014 ist er Student der Orgelklasse von Prof. Martin Lücker an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Frankfurter Neue Presse: Lars-Simon Sokola – Orgeltalent aus Usingen,13.12.2016

Lars-Simon Sokola – Orgeltalent aus Usingen

Junge aufstrebende Talente spielen an der barocken Bürgy-Orgel. Das Kuratorium Bad Homburg Schloss

stellt den neuen Stipendiaten Lars-Simon Sokola vor. Der 24 Jahre alte Organist stammt aus dem Taunus.

 

Diesen Artikel vom 13.12.2016 finden Sie unter folgendem Link:

Artikel: http://www.fnp.de/lokales/hochtaunus/vordertaunus/Lars-Simon-Sokola-Orgel-Talent-aus-Usingen;art48711,2370085

© 2016 Frankfurter Neue Presse