Rose Schloss Bad Homburg

Eine neue Rose „Schloss Bad Homburg“ für den Schlosspark

Auf der Rosenterrasse, vor dem Königsflügel des Bad Homburger Schlosses, hat am 1. Juli 2009 um 11:00 Uhr die Taufe und die anschliessende Übergabe der Kletterrose „Schloss Bad Homburg“ an die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten stattgefunden. Anschliessend wurde die neue Rose im Schlosspark ausgepflanzt.

Begrüßung durch Herrn Karl Weber, Direktor der Schlösserverwaltung

Begrüßung durch Herrn Karl Weber, Direktor der Schlösserverwaltung

Die Tombola des seit 1984 veranstalteten Traditionellen Kurhausballes stand bei der Idee Pate einen charakteristischen, mit der Schlossanlage verbundenen Preis für die Gewinner zu kreieren. In den vergangenen Jahren wurde daher vom Vorstand des Kuratoriums, im engen Zusammenwirken mit der Rosen-Union in Bad Nauheim-Steinfurth, eine Kletterrose zu diesem Zweck ausgewählt und vermehrt. Für die Tombola des Kurhausballs, der am 31. Januar 2009 stattfand, wurden Gutscheine für die Kletterrose zur Verfügung gestellt und von den Ballgästen gewonnen. Auf der Rosenterrasse des Schlosses konnten dann die glücklichen Gewinner am 1. Juli 2009 ihre Rosen, gegen Vorlage des Gutscheines, abholen.

Weitere Bilder:

Züchter der Rosenneuheit, die am 1. Juli 2009 auf den Namen „Schloss Bad Homburg“ getauft wurde, ist Chris Warner, Newport/Shropshire. Bei den Rosenneuheiten-Wettbewerben in Den Haag und Baden-Baden hat diese Rosen bereits Preise gewonnen.

Seit Herbst 2009 kann die rosa-rot blühende Kletterrose käuflich erworben werden.

2010 wurden am südlichen Ende der Rosenterrasse ein schmiedeeiserner Torbogen für die Kletterrose „Schloss Homburg“ errichtet und am Rosenhang weitere Rosenstöcke ausgepflanzt.

Weitere Informationen:

Ansprache des Vorsitzenden Dr. Kai R. Mathieu
Presseberichte zu Neue Rose

 

Einzelveranstaltungen

Veranstaltungen in der Schlosskirche: Theater- und Konzertaufführungen von Schulen,
Klassikkonzerte, Orgelvorführungen, Jazzkonzerte, Lesungen

Einen Schwerpunkt bilden die Konzerte und Theateraufführungen Bad Homburger und Oberurseler Schulen sowie örtlicher und überörtlicher Vereine und Institutionen.

Einzelveranstaltungen Wenn Sie eine eigene Veranstaltung in der Schlosskirche erwägen oder planen, finden Sie weitere Informationen in unserem Veranstaltungsangebot. Für weitere Einzelheiten können Sie direkt Kontakt mit unserem Sekretariat aufnehmen.

Weitere Informationen:

Obstblütenfest

Obstblütenfest im Schlosspark

Nach der Wiederherstellung des Apfel- und Mirabellenquartiers im Herrschaftlichen Obstgarten feierten die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten und das Kuratorium Bad Homburger Schloss, unter der Einbindung Homburger Gartenbaubetriebe und des örtlichen Bienenzuchtvereins, 2007 und 2008 das Obstblütenfest im Bereich der Fantasie und des Herrschaftlichen Obstgartens. Der Rotary Club Bad Homburg-Schloss übernahm die Versorgung der Gäste mit Kaffee, Kuchen und Getränken.

13. Mai 2012: Verkauf von Apfelbrand und Mirabellengeist sowie von Zierobst in Scherben im Herrschaftlichen Obstgarten

13. Mai 2012: Verkauf von Apfelbrand und Mirabellengeist sowie von Zierobst in Scherben im Herrschaftlichen Obstgarten

Führungen, Informations- und Verkaufsstände rund um die Themen Gartenkunst, Gartenkultur und Pomologie zogen bei schönem Wetter zahlreiche Besucher an, die die harmonische Atmosphäre und die diversen Angebote im Schlosspark genossen: eine gute Werbung für die Garten- und Obstkultur, darunter der erste Obstbrand aus den Früchten des Herrschaftlichen Obstgartens.

Seit 2009 fand das Obstblütenfest nicht mehr statt, da bei allen bisher Beteiligten die Kräfte auf andere Vorhaben konzentriert werden mussten. Am 13. Mai 2012 gab es wieder eine gemeinsame Veranstaltung im Herrschaftlichen Obstgarten des Bad Homburger Schlossparks und zwar im Zusammenhang mit den Gartentagen der Kulturregion FrankfurtRheinMain unter dem Titel „GartenRheinMain“.

Bilder:

Der Vorstand des Kuratoriums hatte dort, im Zusammenwirken mit der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten, einen Stand betreut und den Besuchern der Veranstaltung die beiden Obstbrände, die aus den Ernten des vergangenen Jahres hergestellt worden sind, vorgestellt: einen Apfelbrand und einen Mirabellengeist.

Im Museumsshop des Schlosses können beide, in den Abfüllgrößen 0,1 und 0,5 l, erworben werden.

 

 

Laternenfest

Konzerte zum Laternenfest in der Schlosskirche

Alljährlich, am letzten Augustwochenende, findet in Bad Homburg v.d.Höhe das „Laternenfest“ statt, ein weithin in die Region ausstrahlendes Heimatfest.

Das Kuratorium Bad Homburger Schloss trägt seit Jahren mit drei qualitätvollen Konzerten in der Schlosskirche zum Kulturprogramm des viertägigen Festes bei:

am Laternenfestfreitag um 20.00 Uhr ein Jazzkonzert,

am Laternenfestsamstag und -sonntag findet in der Regel um 15.00 Uhr ein Konzert für Kinder statt. Um 16.30 und um 18.00 Uhr schließen sich zwei Konzerte mit wechselnden Programmen von der Klassik bis zum Pop und Jazz an. Sie werden von den Stipendiaten und Stipendiatinnen des Kuratoriums Bad Homburger Schloss gestaltet, die dafür die Instrumente in der Schlosskirche, die Orgel, den Flügel und das Cembalo einsetzen.

Das Kuratorium gibt zu den Konzerten ein Faltblatt mit den Programmen heraus, das als pdf-Datei herunter geladen werden kann und im Verkehrsamt des Kurhauses, im Rathaus und im Museumsshop des Schlosses ausliegt.

Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei. Spenden nimmt das Kuratorium gerne entgegen.

Hörprobe: 
Jazzkonzert am 31.08.2007:
Die Laternenkönigin besucht das Konzert am 02.09.2007:

Weitere Informationen:

Laternenfest Programm 2014

Presseberichte zu Laternenfest

Links:

Konzertreihen

Veranstaltungen in der Schlosskirche: Klassikkonzerte

Das Kuratorium Bad Homburger Schloss fördert jährlich bis zu 40 Veranstaltungen in der Schlosskirche, überwiegend Konzerte und Theateraufführungen von Vereinen und Schulen, indem es die Schlosskirche miet- und betriebskostenfrei zur Verfügung stellt unter der Voraussetzung, dass die Veranstalter den Satzungszielen genügen.

Konzert-in-der-schlosskirche Die Schlosskirche ist seit mehreren Jahren Heimstatt des Bad Homburger Kammerorchesters unter der Ägide des Vereins der Musikfreunde e.V., dessen Konzerte jeweils im März eines Jahres stattfinden.

Die Konzertreihe „Bad Homburger Schlosskonzerte – Dirigentenpreis“ besteht seit über zehn Jahren, das „Bad Homburger Kammermusikfest“ findet seit 2006 in mehrjährigen Abständen statt. Letztere sind Veranstaltungen der „Stiftung Bad Homburger Schlosskonzertee.V.“.

Weitere Informationen:

Presseberichte zu Konzertreihen

Links:

Meisterklassen

Treuhänderschaft für die Rotary-Bad Homburg-Schloss-Stiftung

Eines der Anliegen des Orgelfestivals FUGATO ist die Förderung des Organisten-Nachwuchses. Alle zwei Jahre lädt der Arbeitskreis Orgelkunst deshalb begabte Studenten und Studentinnen der Orgelmusik aus dem In- und Ausland zu zwei zweitägigen Meisterklassen nach Bad Homburg ein.

Die beiden Kursdozenten benennen jeweils drei Teilnehmer, die sich dem Wettbewerb um die Förderpreise der Rotary-Bad Homburg-Schloss-Stiftung (2000, 1500 und 1000 Euro) stellen dürfen. Der Gewinner des Wettbewerbs wird zudem vom Arbeitskreis Orgelkunst eingeladen, im darauf folgenden Jahr in der Bad Homburger Schlosskirche ein Orgelkonzert zu geben. Die drei von einer fachkundigen Jury ausgewählten Preisträger bewerben sich im Rahmen eines öffentlichen Konzertes um den zusätzlich von der Stiftung ausgeschriebenen Publikumspreis (1500 Euro), über den die Zuhörer entscheiden.

Orgelfestival Fugato

Mit Partnern: Das Orgelfestival FUGATO

Der „Arbeitskreis Orgelkunst“ – in ihm sind die Stadt Bad Homburg v.d.Höhe, die Kur&Kongreß GmbH, das Kuratorium Bad Homburger Schloss e.V. und der Hochtaunuskreis zusammengeschlossen – veranstaltet, jeweils im September, das Orgelfestival FUGATO, das seit 1995 in zweijährigem Rhythmus stattfindet.

fugato Auf dem Fundament einer reichen historischen Orgellandschaft mit Orgeln des 18. bis 20. Jahrhunderts in acht Kirchen – darunter die Schlosskirche mit der Bürgy-Orgel – und im Zusammenwirken mit Sponsoren und Förderern gestalten nationale und internationale Interpreten, Orchester und Ensembles hervorragende Konzerte und Meisterkurse um die Königin der Instrumente, die Orgel.

Beim Orgelfestival FUGATO 2010 wurde erstmals ein Stipendiat des Kuratoriums, Jorin Sandau, 2. Preisträger.

Weitere Informationen:

Presseberichte zu Orgelfestival Fugato

Links:

 

Kurhausball

Der Traditionelle Kurhausball

Von 1984 bis 2009 veranstaltete das Kuratorium Bad Homburger Schloss e.V. im Kurhaus für seine Mitglieder und Förderer sowie für interessierte Bürger den „Traditionellen Kurhausball“, auch „Schlosskirchenball“ genannt, denn seine Einnahmen flossen zuerst in die erfolgreiche Erneuerung der Bad Homburger Schlosskirche.

kurshausball1

Traditioneller Kurhausball im Landgraf-Friedrich-Saal des Kurhauses

Er war 25 Jahre lang eines der bedeutenden, gesellschaftlichen Ereignisse in Bad Homburg vor der Höhe. Er war Sinnbild einerseits des ehrenamtlichen bürgerschaftlichen Engagements und andrerseits Spiegelbild des Spenderwillens der Bürgerschaft vor dem Hintergrund der Ziele und Erfolge des Kuratoriums Bad Homburger Schloss e.V..

Der letzte Traditionelle Kurhausball fand am 31. Januar 2009 statt. Im Vorstand des Kuratoriums Bad Homburger Schloss finden Überlegungen für ein neues Fundraising-Projekt statt.

 

 

 

25. Traditioneller Kurhausball 2009:

Weitere Informationen:

Presseberichte zu Kurhausball

Thomas Wilhelm

Orgelstipendiat 2000 bis 2004

Geboren 1978. Nach mehrjährigem Orgelunterricht bei Dietrich von Knebel studierte er evangelische und katholische Kirchenmusik, Künstlerische Ausbildung im Fach Orgel und Historische Interpretationspraxis mit Hauptfach Cembalo an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main.

Thomas Wilhelm

Thomas Wilhelm

Seine dortigen Lehrer waren Tomasz Adam Nowak, Prof. Dr. Martin Sander (Orgel) und Sabine Bauer (Cembalo).

Besondere Impulse zur historischen Aufführungspraxis gingen von der Beschäftigung mit der rekonstruierten Johann Conrad Bürgy-Orgel der Schloßkirche Bad Homburg v. d. Höhe aus. Vom dortigen Kuratorium wie auch von der Gottfried Silbermann-Gesellschaft Freiberg wurde seine Ausbildung mit einem Stipendium gefördert.

Als Kirchenmusiker ist Thomas Wilhelm an der St. Nikolaus-Kirche in Bad Vilbel tätig. Seit Juni 2006 arbeitet er als Hauptamtlicher Orgelsachverständiger der ev.-luth. Kirche in Hessen-Nassau.

Jonas Manuel Pinto

Orgelstipendiat 2003 bis 2005

Jonas Manuel Pinto, Jahrgang 1977, studierte Kirchenmusik (Orgel bei Prof. Gerhard Gnann) und Diplom-Klavier an der Musikhochschule in Mainz. Er ist Absolvent vieler Meisterkurse in den Fächern Orgel (u.a. bei Guy Bovet, Jean Boyer, Wolfgang Zehrer, Wolfgang Seifen) und Dirigieren (u.a. bei Sylvain Cambreling und Michael Hofstetter).

Jonas Manuel Pinto

Jonas Manuel Pinto

Im September 2003 war Jonas Manuel Pinto Finalist beim 1. Deutsch- Französischen Orgelwettbewerb. Im selben Jahr war er als Einstudierungsleiter für eine Spielzeit an das Staatstheater Mainz berufen worden. In dieser Zeit hat er u.a. mit dem Dirigenten Michael Hofstetter zusammengearbeitet.

Für die Jahre 2003 bis 2005 wurde ihm vom Kuratorium Bad Homburger Schloss ein Orgelstipendium erteilt. Neben der regen Konzerttätigkeit als Organist, Pianist und Dirigent unterrichtet er seit Sommer 2002 auf Wunsch von DKM Prof. Matthias Breitschaft die Chorknaben im Fach Klavier am Hohen Dom zu Mainz.

Ein Aufbaustudium an der Musikhochschule in Frankfurt am Main in den Fächern Chor- und Orchesterleitung (Chorleitung bei Prof. Wolfgang Schäfer) von Herbst 2004 bis Sommer 2006 hat er mit der Note „sehr gut“ abgeschlossen. Bei dem Festival Europa Cantat im August 2006 in      Mainz war er Assistent und Korrepetitor von Robert Sund.

Jonas Manuel Pinto ist Studienrat an einem Gymnasium mit Schwerpunkt im Fach Musik und freiberuflich tätiger Chorleiter.

Rose Schloss Bad Homburg

Eine neue Rose „Schloss Bad Homburg“ für den Schlosspark

Auf der Rosenterrasse, vor dem Königsflügel des Bad Homburger Schlosses, hat am 1. Juli 2009 um 11:00 Uhr die Taufe und die anschliessende Übergabe der Kletterrose „Schloss Bad Homburg“ an die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten stattgefunden. Anschliessend wurde die neue Rose im Schlosspark ausgepflanzt.

Begrüßung durch Herrn Karl Weber, Direktor der Schlösserverwaltung

Begrüßung durch Herrn Karl Weber, Direktor der Schlösserverwaltung

Die Tombola des seit 1984 veranstalteten Traditionellen Kurhausballes stand bei der Idee Pate einen charakteristischen, mit der Schlossanlage verbundenen Preis für die Gewinner zu kreieren. In den vergangenen Jahren wurde daher vom Vorstand des Kuratoriums, im engen Zusammenwirken mit der Rosen-Union in Bad Nauheim-Steinfurth, eine Kletterrose zu diesem Zweck ausgewählt und vermehrt. Für die Tombola des Kurhausballs, der am 31. Januar 2009 stattfand, wurden Gutscheine für die Kletterrose zur Verfügung gestellt und von den Ballgästen gewonnen. Auf der Rosenterrasse des Schlosses konnten dann die glücklichen Gewinner am 1. Juli 2009 ihre Rosen, gegen Vorlage des Gutscheines, abholen.

Weitere Bilder:

Züchter der Rosenneuheit, die am 1. Juli 2009 auf den Namen „Schloss Bad Homburg“ getauft wurde, ist Chris Warner, Newport/Shropshire. Bei den Rosenneuheiten-Wettbewerben in Den Haag und Baden-Baden hat diese Rosen bereits Preise gewonnen.

Seit Herbst 2009 kann die rosa-rot blühende Kletterrose käuflich erworben werden.

2010 wurden am südlichen Ende der Rosenterrasse ein schmiedeeiserner Torbogen für die Kletterrose „Schloss Homburg“ errichtet und am Rosenhang weitere Rosenstöcke ausgepflanzt.

Weitere Informationen:

Ansprache des Vorsitzenden Dr. Kai R. Mathieu
Presseberichte zu Neue Rose

 

Einzelveranstaltungen

Veranstaltungen in der Schlosskirche: Theater- und Konzertaufführungen von Schulen,
Klassikkonzerte, Orgelvorführungen, Jazzkonzerte, Lesungen

Einen Schwerpunkt bilden die Konzerte und Theateraufführungen Bad Homburger und Oberurseler Schulen sowie örtlicher und überörtlicher Vereine und Institutionen.

Einzelveranstaltungen Wenn Sie eine eigene Veranstaltung in der Schlosskirche erwägen oder planen, finden Sie weitere Informationen in unserem Veranstaltungsangebot. Für weitere Einzelheiten können Sie direkt Kontakt mit unserem Sekretariat aufnehmen.

Weitere Informationen:

Obstblütenfest

Obstblütenfest im Schlosspark

Nach der Wiederherstellung des Apfel- und Mirabellenquartiers im Herrschaftlichen Obstgarten feierten die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten und das Kuratorium Bad Homburger Schloss, unter der Einbindung Homburger Gartenbaubetriebe und des örtlichen Bienenzuchtvereins, 2007 und 2008 das Obstblütenfest im Bereich der Fantasie und des Herrschaftlichen Obstgartens. Der Rotary Club Bad Homburg-Schloss übernahm die Versorgung der Gäste mit Kaffee, Kuchen und Getränken.

13. Mai 2012: Verkauf von Apfelbrand und Mirabellengeist sowie von Zierobst in Scherben im Herrschaftlichen Obstgarten

13. Mai 2012: Verkauf von Apfelbrand und Mirabellengeist sowie von Zierobst in Scherben im Herrschaftlichen Obstgarten

Führungen, Informations- und Verkaufsstände rund um die Themen Gartenkunst, Gartenkultur und Pomologie zogen bei schönem Wetter zahlreiche Besucher an, die die harmonische Atmosphäre und die diversen Angebote im Schlosspark genossen: eine gute Werbung für die Garten- und Obstkultur, darunter der erste Obstbrand aus den Früchten des Herrschaftlichen Obstgartens.

Seit 2009 fand das Obstblütenfest nicht mehr statt, da bei allen bisher Beteiligten die Kräfte auf andere Vorhaben konzentriert werden mussten. Am 13. Mai 2012 gab es wieder eine gemeinsame Veranstaltung im Herrschaftlichen Obstgarten des Bad Homburger Schlossparks und zwar im Zusammenhang mit den Gartentagen der Kulturregion FrankfurtRheinMain unter dem Titel „GartenRheinMain“.

Bilder:

Der Vorstand des Kuratoriums hatte dort, im Zusammenwirken mit der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten, einen Stand betreut und den Besuchern der Veranstaltung die beiden Obstbrände, die aus den Ernten des vergangenen Jahres hergestellt worden sind, vorgestellt: einen Apfelbrand und einen Mirabellengeist.

Im Museumsshop des Schlosses können beide, in den Abfüllgrößen 0,1 und 0,5 l, erworben werden.

 

 

Laternenfest

Konzerte zum Laternenfest in der Schlosskirche

Alljährlich, am letzten Augustwochenende, findet in Bad Homburg v.d.Höhe das „Laternenfest“ statt, ein weithin in die Region ausstrahlendes Heimatfest.

Das Kuratorium Bad Homburger Schloss trägt seit Jahren mit drei qualitätvollen Konzerten in der Schlosskirche zum Kulturprogramm des viertägigen Festes bei:

am Laternenfestfreitag um 20.00 Uhr ein Jazzkonzert,

am Laternenfestsamstag und -sonntag findet in der Regel um 15.00 Uhr ein Konzert für Kinder statt. Um 16.30 und um 18.00 Uhr schließen sich zwei Konzerte mit wechselnden Programmen von der Klassik bis zum Pop und Jazz an. Sie werden von den Stipendiaten und Stipendiatinnen des Kuratoriums Bad Homburger Schloss gestaltet, die dafür die Instrumente in der Schlosskirche, die Orgel, den Flügel und das Cembalo einsetzen.

Das Kuratorium gibt zu den Konzerten ein Faltblatt mit den Programmen heraus, das als pdf-Datei herunter geladen werden kann und im Verkehrsamt des Kurhauses, im Rathaus und im Museumsshop des Schlosses ausliegt.

Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei. Spenden nimmt das Kuratorium gerne entgegen.

Hörprobe: 
Jazzkonzert am 31.08.2007:
Die Laternenkönigin besucht das Konzert am 02.09.2007:

Weitere Informationen:

Laternenfest Programm 2014

Presseberichte zu Laternenfest

Links:

Konzertreihen

Veranstaltungen in der Schlosskirche: Klassikkonzerte

Das Kuratorium Bad Homburger Schloss fördert jährlich bis zu 40 Veranstaltungen in der Schlosskirche, überwiegend Konzerte und Theateraufführungen von Vereinen und Schulen, indem es die Schlosskirche miet- und betriebskostenfrei zur Verfügung stellt unter der Voraussetzung, dass die Veranstalter den Satzungszielen genügen.

Konzert-in-der-schlosskirche Die Schlosskirche ist seit mehreren Jahren Heimstatt des Bad Homburger Kammerorchesters unter der Ägide des Vereins der Musikfreunde e.V., dessen Konzerte jeweils im März eines Jahres stattfinden.

Die Konzertreihe „Bad Homburger Schlosskonzerte – Dirigentenpreis“ besteht seit über zehn Jahren, das „Bad Homburger Kammermusikfest“ findet seit 2006 in mehrjährigen Abständen statt. Letztere sind Veranstaltungen der „Stiftung Bad Homburger Schlosskonzertee.V.“.

Weitere Informationen:

Presseberichte zu Konzertreihen

Links:

Meisterklassen

Treuhänderschaft für die Rotary-Bad Homburg-Schloss-Stiftung

Eines der Anliegen des Orgelfestivals FUGATO ist die Förderung des Organisten-Nachwuchses. Alle zwei Jahre lädt der Arbeitskreis Orgelkunst deshalb begabte Studenten und Studentinnen der Orgelmusik aus dem In- und Ausland zu zwei zweitägigen Meisterklassen nach Bad Homburg ein.

Die beiden Kursdozenten benennen jeweils drei Teilnehmer, die sich dem Wettbewerb um die Förderpreise der Rotary-Bad Homburg-Schloss-Stiftung (2000, 1500 und 1000 Euro) stellen dürfen. Der Gewinner des Wettbewerbs wird zudem vom Arbeitskreis Orgelkunst eingeladen, im darauf folgenden Jahr in der Bad Homburger Schlosskirche ein Orgelkonzert zu geben. Die drei von einer fachkundigen Jury ausgewählten Preisträger bewerben sich im Rahmen eines öffentlichen Konzertes um den zusätzlich von der Stiftung ausgeschriebenen Publikumspreis (1500 Euro), über den die Zuhörer entscheiden.

Orgelfestival Fugato

Mit Partnern: Das Orgelfestival FUGATO

Der „Arbeitskreis Orgelkunst“ – in ihm sind die Stadt Bad Homburg v.d.Höhe, die Kur&Kongreß GmbH, das Kuratorium Bad Homburger Schloss e.V. und der Hochtaunuskreis zusammengeschlossen – veranstaltet, jeweils im September, das Orgelfestival FUGATO, das seit 1995 in zweijährigem Rhythmus stattfindet.

fugato Auf dem Fundament einer reichen historischen Orgellandschaft mit Orgeln des 18. bis 20. Jahrhunderts in acht Kirchen – darunter die Schlosskirche mit der Bürgy-Orgel – und im Zusammenwirken mit Sponsoren und Förderern gestalten nationale und internationale Interpreten, Orchester und Ensembles hervorragende Konzerte und Meisterkurse um die Königin der Instrumente, die Orgel.

Beim Orgelfestival FUGATO 2010 wurde erstmals ein Stipendiat des Kuratoriums, Jorin Sandau, 2. Preisträger.

Weitere Informationen:

Presseberichte zu Orgelfestival Fugato

Links:

 

Kurhausball

Der Traditionelle Kurhausball

Von 1984 bis 2009 veranstaltete das Kuratorium Bad Homburger Schloss e.V. im Kurhaus für seine Mitglieder und Förderer sowie für interessierte Bürger den „Traditionellen Kurhausball“, auch „Schlosskirchenball“ genannt, denn seine Einnahmen flossen zuerst in die erfolgreiche Erneuerung der Bad Homburger Schlosskirche.

kurshausball1

Traditioneller Kurhausball im Landgraf-Friedrich-Saal des Kurhauses

Er war 25 Jahre lang eines der bedeutenden, gesellschaftlichen Ereignisse in Bad Homburg vor der Höhe. Er war Sinnbild einerseits des ehrenamtlichen bürgerschaftlichen Engagements und andrerseits Spiegelbild des Spenderwillens der Bürgerschaft vor dem Hintergrund der Ziele und Erfolge des Kuratoriums Bad Homburger Schloss e.V..

Der letzte Traditionelle Kurhausball fand am 31. Januar 2009 statt. Im Vorstand des Kuratoriums Bad Homburger Schloss finden Überlegungen für ein neues Fundraising-Projekt statt.

 

 

 

25. Traditioneller Kurhausball 2009:

Weitere Informationen:

Presseberichte zu Kurhausball

Thomas Wilhelm

Orgelstipendiat 2000 bis 2004

Geboren 1978. Nach mehrjährigem Orgelunterricht bei Dietrich von Knebel studierte er evangelische und katholische Kirchenmusik, Künstlerische Ausbildung im Fach Orgel und Historische Interpretationspraxis mit Hauptfach Cembalo an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main.

Thomas Wilhelm

Thomas Wilhelm

Seine dortigen Lehrer waren Tomasz Adam Nowak, Prof. Dr. Martin Sander (Orgel) und Sabine Bauer (Cembalo).

Besondere Impulse zur historischen Aufführungspraxis gingen von der Beschäftigung mit der rekonstruierten Johann Conrad Bürgy-Orgel der Schloßkirche Bad Homburg v. d. Höhe aus. Vom dortigen Kuratorium wie auch von der Gottfried Silbermann-Gesellschaft Freiberg wurde seine Ausbildung mit einem Stipendium gefördert.

Als Kirchenmusiker ist Thomas Wilhelm an der St. Nikolaus-Kirche in Bad Vilbel tätig. Seit Juni 2006 arbeitet er als Hauptamtlicher Orgelsachverständiger der ev.-luth. Kirche in Hessen-Nassau.

Jonas Manuel Pinto

Orgelstipendiat 2003 bis 2005

Jonas Manuel Pinto, Jahrgang 1977, studierte Kirchenmusik (Orgel bei Prof. Gerhard Gnann) und Diplom-Klavier an der Musikhochschule in Mainz. Er ist Absolvent vieler Meisterkurse in den Fächern Orgel (u.a. bei Guy Bovet, Jean Boyer, Wolfgang Zehrer, Wolfgang Seifen) und Dirigieren (u.a. bei Sylvain Cambreling und Michael Hofstetter).

Jonas Manuel Pinto

Jonas Manuel Pinto

Im September 2003 war Jonas Manuel Pinto Finalist beim 1. Deutsch- Französischen Orgelwettbewerb. Im selben Jahr war er als Einstudierungsleiter für eine Spielzeit an das Staatstheater Mainz berufen worden. In dieser Zeit hat er u.a. mit dem Dirigenten Michael Hofstetter zusammengearbeitet.

Für die Jahre 2003 bis 2005 wurde ihm vom Kuratorium Bad Homburger Schloss ein Orgelstipendium erteilt. Neben der regen Konzerttätigkeit als Organist, Pianist und Dirigent unterrichtet er seit Sommer 2002 auf Wunsch von DKM Prof. Matthias Breitschaft die Chorknaben im Fach Klavier am Hohen Dom zu Mainz.

Ein Aufbaustudium an der Musikhochschule in Frankfurt am Main in den Fächern Chor- und Orchesterleitung (Chorleitung bei Prof. Wolfgang Schäfer) von Herbst 2004 bis Sommer 2006 hat er mit der Note „sehr gut“ abgeschlossen. Bei dem Festival Europa Cantat im August 2006 in      Mainz war er Assistent und Korrepetitor von Robert Sund.

Jonas Manuel Pinto ist Studienrat an einem Gymnasium mit Schwerpunkt im Fach Musik und freiberuflich tätiger Chorleiter.